Pflege in einer digitalen Welt

Gabriele Graumann

Referent: Mag.a Gabriele Graumann
https://www.kwp.at/

 

 

BA-Summit 2017

Abstract:

Digitale Technologien haben Substitutionspotential für medizinisches, therapeutisches und pflegerisches Personal. Das führt bei einer Mehrheit der MitarbeiterInnen zu einer eher ablehnenden Haltung gegenüber Digitalisierung im weiteren und engeren Sinne. Eine Studie der Hightech Zentrums AG bei älteren Menschen in zehn unserer Häuser hat ergeben, dass mehr als 3/4 der Bewohnerinnen diese Technologien ganz ablehnen oder diesen negativ gegenüber stehen. Digitale Entwicklungen finden aber trotz dieser Ängste und Vorbehalte statt. Besonders Unternehmen im Sozial- und Gesundheitsbereich müssen sich daher intensiv mit dem Phänomen auseinandersetzen, dass sich die Wirtschaft damit befasst, ohne menschliche Arbeit auszukommen, um die Renditen zu erhöhen, aber nicht damit, wie ihr Markt künftig ohne menschlichen Konsum auskommen soll. Finanzmittel, Ressourcen und Macht sind in den Händen einer immer kleiner werdenden Gruppe von Menschen. Möglicherweise trifft diese Gruppe künftig die Entscheidungen darüber, in welche Richtung sich die digitale Technologien entwickeln. Dem steht der Wunsche der Menschen entgegen von menschlichen Händen gepflegt und nicht von Algorithmen in ihren letzten Tagen begleitet zu werden.

Über die Referentin:

Mag.a Gabriele Graumann ist Geschäftsführerin des „Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser“ (KWP).
Nach dem Studium Internationalen Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Gesundheitsökonomie und Krankenhausmanagement sowie Marketing und dem Studium der Soziologie mit Schwerpunkt Medizin- und Gesundheitssoziologie in Kombination mit Frauenforschung und Politikwissenschaft war sie in einschlägigen Funktionen und Führungspositionen tätig.
Seit 2008 leitet sie das Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser.
Schwerpunkte waren Themen wie Investition in neue Infrastruktur und Technik zur Modernisierungen von Pensionisten-Wohnhäusern, Schaffung von Arbeitsplätzen, smarte Gastronomie, innovative Personalentwicklung und Kostenmanagement bis hin zur Strategischen Neuausrichtung/Transformation des KWP (Umsetzung Wiener Strategie 2015 und 2030).

Ihr Motto:
„Schritt halten und gleichzeitig den strategischen Weitblick verfolgen; optimistisch, handlungsfähig, wettbewerbsorientiert und menschlich bleiben.“